Neue Prüfungsordnungen in B.Sc. und M.Sc. Chemie

Im Wintersemester 2020 / 2021 tritt eine neue Prüfungsordnung für B.Sc. Chemie und M.Sc. Chemie in Kraft.
Wenn ihr in der alten Prüfungsordnung von 2013 eingeschrieben seid, dann habt ihr die Möglichkeit euch in die neue umzuschreiben, dass geht recht einfach und problemlos. Ihr müsst dies aber nicht, falls ihr in der alten Prüfungsordnung bleiben wollt.

Wechseln der Prüfungsordnung

Das Formular zum Wechseln der Prüfungsordnung findet ihr unter:
https://www.student.uni-stuttgart.de/pruefungsorganisation/document/Antrag_POWechsel.pdf
welches ihr ausgefüllt an das Prüfungsamt über das Kontaktformular
https://www.student.uni-stuttgart.de/pruefungsorganisation/pruefungsamt/kontaktformular/
sendet.

Aber bedenkt: Einmal umgeschrieben gibt es kein zurück. Außerdem müsst ihr Prüfungsleistungen, die ihr einmal angetreten habt, auch leisten; d.h. seid ihr einmal durch das Modul X gefallen, das nicht in der neuen Prüfungsordnung auftaucht, müsst ihr Modul X trotzdem abschließen. Ihr kommt also nur dann um unliebsame Prüfungen, wenn ihr noch keinen Versuch verbraucht habt.

Änderungen in der neuen Prüfungsordnung

Bachelor of Science

  • Einführung in die Chemie/Integriertes Praktikum wird zusammengelegt, das neue Modul umfasst nun 15 LP. Das IP wird dafür etwas reduziert und ist eine Voraussetzung für die Prüfung. Ihr könnt die Prüfung schreiben ohne das IP bestanden zu haben, die Note wird euch aber erst nach bestehen des IPs eingetragen.

  • Mathe für Chemiker II wird von einer Prüfungsleistung zu einer benoteter Studienleistung (BSL). Das heißt, dass die Prüfung wie eine USL beliebig oft geschrieben werden kann, eine Note gibt es dafür aber nach wie vor. Der Grund hierfür ist, dass die Studierende weniger Drittversuche wegen Mathe verlieren sollen.

  • Einführung in die Physik wird nun eine BSL, damit auch hier nicht zu viele Drittversuche verloren gehen. Außerdem werden die Übungen verpflichtend.
  • Physikalisches Praktikum fndet nun als Blockpraktikum in der vorlesungsfreien Zeit zwischen dem 1. und 2. Semester statt, damit die Studierenden die Inhalte der Physikvorlesung vor der Prüfung praktisch wiederholen können.
  • Wissenschaftliche Methoden: Es wurde eine USL im Umfang von 3 LP geschaffen, in
    welchem die Studierenden individuell auf die Bachelorarbeit vorbereiten werden sollen. Es
    obliegt dem Prüfer der Bachelorarbeit dieses Modul zu gestalten, um den/die Bachelorant/in möglichst gut auf die eigentliche Arbeit vorzubereiten, z.B. Belegung eines Symmetrieseminars für Kristallographie, Erlangen von Programmierkenntnissen oder ähnliches.
  • Wahlcontainer Praktikum: Bislang gab es im B.Sc. das TC-Praktikum für 6 LP, wodurch die TC von den “kleinen” Modulen insgesamt 12 LP zugeteilt bekommt, während die anderen sich mit 6 LP begnügen mussten. Gleichzeitig war das Biochemie-Praktikum Voraussetzung für eine Bachelorarbeit in der Biochemie. Um diese ungleiche Verteilung zu beheben, gibt es nun den Wahlcontainer der Praktika, er umfasst das Biochemie-, das TC-, das Poly- und das CC-Praktikum. Eines der genannten muss für 6 LP als BSL absolviert werden. Beachtet: Auch im Master muss aus diesem Container ein Praktikum gewählt werden, wobei ein anderes als im Bachelor gewählt werden muss. Wählt also mit bedacht, falls ihr euer “Lieblingspraktikum” lieber im Masterzeugnis als im Bachelorzeugnis stehen haben wollt.

Master of Science

  • Polymerchemie Das Poly-Praktikum im Master ist nun Teil des Wahlcontainers Praktikum.
  • Computational Chemistry  ist nun Teil des Wahlcontainers Praktikum. Genaueres gibt es aus der Website der Fakultät: https://www.student.uni-stuttgart.de/studiengang/Chemie-B.Sc-00001./?page=studienaufbau
  • Wahlcontainer Praktikum ist der selbe Wahlcontainer wie im B.Sc. Es muss auch im Master ein Praktikum gewählt werden, wobei es ein anderes als im B.Sc. sein muss.
  • Wahlcontainer Vorlesung: Analog zum Wahlcontainer Praktikum gibt es einen Wahlcontainer mit Vorlesungen aus der Biochemie, Technischen Chemie, Polymerchemie und der Theoretischen Chemie, wovon eine als BSL im Umfang von 6 LP gewählt werden muss.